Events 2014

Kirchensingen 9.November

Am 09.November durften wir den Gottesdienst in der Kirche Lotzwil musikalisch umrahmen.
Mit den Jodelliedern “Bärgarve”, “Älplerzyt” und es “Treichelet heizue” versuchten wir eine Herbststimmung in die Kirche zu zaubern. Der Auftritt wurde zu einem regelrechten Steigerungslauf.
Anschliessend an den Gottesdienst „schossen“ wir neue Fotos für unsere Homepage und danach begaben wir uns ins Altersheim für ein Ständchen. Herzlichen Dank für das feine Apéro und den herzlichen Empfang. Einige Jodlerinnen/Jodler zog es danach noch ins Thal in Richtung Gasthof Reh Herbetswil. Wo auch die Bilder der Fotogalerie entstanden sind.
Bei Speis und Trank und Jodelgesang
fand der Tag einen wunderschönen Ausklang.
Silvan Heiniger



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Burezmorge 7. Sept. 2014


Bei schönstem Sommer - Wetter (Petrus muss ein Jodler Freund sein) trafen wir uns um 07.00 Uhr auf dem Höfli zum bevorstehenden Buurezmorge.Nach letzten Vorbereitungen und einem feinen “Zmorge” hiess es Antreten! Ob als Küchen-, Service-, Abwaschcrew oder einfach “Gib läng und zündt mer” wurden alle Jodler und freiwillige Helfer benötigt.Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Allen die uns in irgendeiner Form unterstützt haben.Ein spezieller Dank geht an die Familie Fankhauser, welche uns einmal mehr die Infrastruktur rund umsHöfli zur Verfügung stellte.Unsere Lieder (die Bärgarve war nicht ganz Textsicher) und das “Zmorge” kam bei unseren Gästengut an und wurde mit freundlichem Lächeln und Applaus gewürdigt.Es bleiben noch zwei offene Fragen zu klären: Hat Markus Christ seine Sibylle gefunden?Wie schneide ich Hamme, ohne diese auf dem Boden wieder zu finden?(Für Antworten stehen Markus Christ und Silvan Heiniger gerne zur Verfügung)

Nochmals herzlichen Dank an alle Helfer & Besucher! Hoffentlich auf bald einmal.
Mit einem Jodlergruss Silvan Heiniger



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Besuch bei Alboris am Schifenensee 11.7.2014

Fast pünktlich um 18:30 Uhr trafen wir uns im Höfli und fuhren gemeinsam zu Vreni und Peter Alborian den Schiffenensee. Dort angekommen wurden wir mit einem guten Tropfen “Wysse” zum Apéro empfangen.Kurz darauf verwöhnten uns die beiden mit einem feinen Znacht.Trotz anfangs unsicherer Wetterlage konnten wir doch bis in die frühen Morgenstunden in gemütlicherRunde draussen sitzen. Bei Kaffee und Kuchen viele Lieder singen und so manche lustige “alte” Geschichteaufleben lassen.Viel zu schnell ging der Abend vorbei und wir mussten uns schon wieder auf den Heimweg machen.Vielen Dank Sämu und Silvan für das sichere wieder nach Hause bringen.Ein riesiges Dankeschön an Vreni und Peter für den wundervollen Abend.



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


29.Eidg. Jodlerfest Davos 4. - 6. Juli 2014

Es Jodlerfest eso abgläge wie das hüür gits nid au Johr u drum isch d’Areis ou dementsprechend läng - fasch4 Stung Zug fahre, au pott umstige isch zwar spannend het aber ou siner Tücke!Fasch ds Davos acho isch me de mit de Geografiekenntnis gforderet gsi - stigt me ize für i die ThurgouerHöheklinik ds Davos Platz us oder äch gschider ds Davos Dorf?? I dem sider 10 Johrläär stehendeRiesegebäude mit em vorgschriebnige Davoserflachdach hei mer üs, oder emu es paari, iquartiert gha.Item, me isch emu acho, het sech organisiert, d’Schläfer hei ds Quartier bezoge u d’Nidschläfer si afe is Jodlerdorf go luege ob die vom zwöite Bass wo mit em Outo si cho, ou sige acho.Dr Nomittag het me mit singe, sech lo fotografiere mit meh u weniger prominänte Persönlechkeite, mit laferedert u lafere do u Joduvorträg lose um d’Ohre gschlage.Üse Uftritt isch am 20:10 im H, das isch dr Saal vom Hotel Schwitzerhof agseit gsi, Eigentlech hätte merno wöue go lose wies dert inne tönt, aber as inecho isch fasch nid ds dänke gsi,so viu Lüt hets gha.....Drum heimer ei cher afo isinge, Späck u Wysse konsumiere u nis psychisch uf de Vortrag vorbereitet.“Muesch nume lose” vom Ueli Zahnd heisst das Lied, drei Minute volli Konzentration.Ändlech isches sowit gsi,nach es paar bange Minute warte vorem Vortragslokau hei mer chönne üses Lied zm Beschte gä.Mir si gloub aui froh gsi isches verbi gsi, es isch is nid schlächt, aber ou nid spitze glunge aber was jo vor auem zellt, isch ds Mitmache.Uf das abe hei mer afe einisch Hunger gha u das lääre Zäut näbe üsem Isinglokau hei mer grad Beschlagnahmt, hei gässe u gliedet. D’Bewirtig het zu Wünschen übrig glo u drum simer witer is Jodlerdorf, womer uf dr Gass hei afo singe us veiechli e Trübu Lüt het gä, Dr eint u anger isch mit i d’Reihe gstange,speziell dr Greub Peter wett i do erwähne, :-)das wo äbe eso es Jodlerfescht usmacht - zämestoh u zäme singe!Je später dr Obe desto verzettleter isch üse klub gsi, die einte im Schwingerzäut am Tanze, die angere im Hürelizäut am Biere, im Monstein und wie sie aui hei gheisse......Bis i Morge ine isch das flotte Triebe gange u für teu drüber us, Fiin gsaubet mit Niveacreme von Kopfbis Fuss - oder emu bis zum Schue. :-)Am Sundi nachem Feschtakt si d’Bewärtige usecho. Ranglischtebüechli si furt wie warmi Weggli - jede het dochwöue wüsse wo das me steit! Es 2, auso es “guet” hei mer für üse Vortrag übercho. Mir si zfriede!Wüu d’Heireis mit der Rhätische Bahn ziemli gstafflet het müesse ablouffe, me cha säge e organisatorischi Meischterleischtig, si mer churz nachem Mittag Richtig Bahnhof u hei nis lo ischleuse i das Bähndli.Heiss u äng isches gsi, aber dr Silvan het ou für die Situation vorgsorget gha: Zieht er doch, nachdem dassds Bähndli het afo fahre, mit eme breite Grinse ufem Gsicht, no es nümme ganz chauts Reservebier us simRucksack! Tja, entwäder me hets oder me hets äbe nid. :-)Ds Thusis hei mer müesse ufe Aschlusszug warte, das het du ou für die angere für es chauts Getränk glängt.Me het dert ganz guet gmerkt, dass Davos relativ höch gläge isch,1560 müM, schön chüeu u Thusis no 720 müM!Zum Glück isch die Rhätischi Bahn nid klimatisiert gsi, süsch hätte mer äue e Hitzeschock gha.Nachere heisse, aber interessante Heifahrt, vom schönschte Sunneschin is strübschte Rägewätter simer ds Lotzu pünktlech am achti igfahre, u vom Gmeinrat u de verschiedene Delegatione empfange worde- Merci aune zäme viu mou! Es het gschiffet wases het möge, me het chli müesse zämerütsche aber es isch nid minger härzlech gsi...Im Bahnhof hei mer das Jodlerfescht lo usklinge, nachdäm mer no einisch üses Feschtlied hei vortreitu de Aghörige afe die erschte Müschterli vo Davos verzeut hei.......
Büuder fingeter hie...


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Sommernachtsfest Altersheim Lotzwil 7.7.2014

Unmittelbar nach dem Jodlerfest durften wir unsere Trachten schon wieder anziehen. Am diesjährigen Sommernachtsfest vom Altersheim Lotzwil wurden die Bewohner mit unseren Liedern, Alphornklängen vonder Alphorngruppe Oberaargau und Örgelimusik von den Kolibris unterhalten.Auch wir wurden vom Altersheim-Teammit einem feinen Znacht grosszügigverwöhnt.Wie in vergangenen Jahren war es trotzRegenwetter ein gelungener und zufriedener Abend.Herzlichen Dank an alle Beteiligten.



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Auffahrtswanderung 19. Mai 2014

...eigentlich hatten wir uns vorgestellt, einen gemütlichen Tagin der Burgerhütte verbringen zu können... doch kam es anders...aber nicht schlechter...! :-)
Ein organisatorisches Problem bei der Reservierung der Hütteseitens der Gemeinde zwang uns sozusagen unsere Auffahrtswanderung im Höfli durchzuführen. Unsere alljährliche Wandertour führte uns durch den Allmen (nicht Allmend), quer durch blühende Gärten, rostende Traktoren undweidende Pferde... entlang der Wässermatten, durch ein Meervon teueren Bäumen... hinauf in den Hackeler zum Schützenhäuschen,wo uns Fankhausers mit Speckzüpfe (Merci Anita!) und weissem Wein zum Apéro erwarteten.
Nach einem Liedchenund einer Stunde verweilen wanderten wir weiter via Kohlplatz entlang des Reservoirs, von welchem vor allemdie erfahrenen Feuerwehrler zu berichten wussten.
Und weil es so schön war führte uns Simu mit einer echten militärischen Abkürzung zurück ins Höfli.Dort hatte Pädu unterdessen richtig Glut produziert, so dass “ei cher” gegrillt werden konnte. Man verweiltebei Wein, Jass und Gesang, plauderte, lachte und genoss den wunderschönen Frühsommertag bei schon ordentlichen Temperaturen.Herzlichen Dank allen die mit-organisiert oder sonst etwas beigesteuert haben. Es war einfach schön!



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Palmsonntagskonzert 13. April 2014

Wenn die Orgel in der Kirche aufhört zu spielen, beginnt meistens die Predigt.........
aber an diesem Palmsonntag Nachmittag war das anders. Der Jodlerklub Lotzwil lud zum Konzert ein. Gespannt sassen viele Gäste in der Kirche und hörten dem wohltuenden Orgelspiel von Beatrice Aeschbacher zu.
Kaum war der letzte Ton gespielt, stimmten wir unser erstes Lied an. Regina Zurflüh studierte mit uns mit viel Engagement und Feingefühl ein abwechslungsreiches Liederprogramm ein, das unsere Besucher sichtlich im Herzen berührte. Und sie bestätigten uns dies mit kräftigem Applaus und Bravorufen.Als Gastklub reisten die “Horejodler” aus dem Diemtigtal an. Mit schönen Jodelstimmen schafften sie es, uns die Altagssorgen vergessen zu lassen und führten uns in Gedanken in die schöne Bergwelt. Man spürte wie die “Horejodler” mit der Natur und dem Jodelgesang verbunden sind. Zwischen den Liedern führte Deborah Imhof durch den Nachmittag, mit wenigen aber treffenden Worten.Schnell ging das gelungene Konzert vorbei. Wir machten uns in der Jodlerstube bereit, um unsere Gäste mit Speis und Trank zu bewirten. Trotz dem warmen und sonnigen Frühlingswetter waren alle Plätze in der schön dekorierten Stube schnell besetzt. Beim gemütlichen Zusammensein wurde viel gelacht, alte Freundschaften gepflegt und manch wohlklingendes Lied zum Besten gegeben. Nicht nur die Erwachsenen fühlten sich wohl, auch die Kinder waren zufrieden beim Spielen und halfen uns fleissig beim Essen servieren und Geschirr abräumen. Die grösseren Kinder verkauften die Lose und gaben gleich die gewonnenen Tombolapreise ab.Als auch der letzte Gast den Heimweg unter die Füsse nahm, wurde die Halle in lockerer und heiterer Stimmung aufgeräumt. Alles lief Hand in Hand, so dass nach kurzer Zeit im Restaurant Bahnhof bei einem kühlen Bier der wohlverdiente Feierabend genossen werden konnte.



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Veteranenehrung Sa. 8.Feb.2014 Schwarzenbach

Gespannt, was uns wohl erwarten möge, trafen nach und nach alle Lotzwiler Jodler bei strömendem Regen in Schwarzenbach ein. Da wir als erster Klub unser Lied “Muesch nume lose” von Ueli Zahndsingen sollten, machten wir uns kurz nach halb sieben auf zum Einsingen. Ein bisschen nervös waren wir schon, wollten wir uns doch keine Blösse geben vor einem solch grossen Publikum. Unser Vortrag gelang gut und wir durften zu Ehren unseres 50zig jährigen Bestehens, eine Wappenscheibe in Empfang nehmen.Selbst Werner Jufer war sichtlich ergriffen, als er für seine 50zig jährige Mitgliedschaft im BKJV geehrt wurde. Aber zugeben würde er das ja nie! Kurz und gut, es war ein gelungener Abend, mit viel Jodelgesang und Ehre, rotem Wein und Jodlerwurst.



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Hauptversammlung 7. Feb. 2014

An der vergangenen Hauptversammlung vom Freitag 7. Februar 2014 wurden Kassierin Elisabeth Wälchli und Revisor Hansueli Juferin ihrem Amt bestätigt. Lanz Urs gab den Rücktritt als Sekretär.Für Ihn konnten wir Schenk Samuel gewinnen. Ebenfalls konnten wir das vakante Präsidentenamt durch Simon Grossenbacher besetzen. Im weiteren wurden neu in den Vorstand gewählt:
Matthias Fankhauserals Vizepräsident und Hansruedi Ackermann als Beisitzer.
Mit einem Grossen Applaus durften wir Markus Christ in den Klub aufnehmen. Wir wünschen Markus viele schöne, unvergesslicheStunden in unserer “Jodlerfamilie” Leider mussten wir auch von fünf Mitgliedern deren Austritt zur Kenntnis nehmen. Ihnen wünschen wir für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass viele schöne gemeinsame Momente in Erinnerung bleiben. Es durfte auch jubiliert werden. Unser erst - Tenörler Christian Jufer durften wir für seine über zwanzig jährige Klubtreue zm Ehrenmitglied ernennen. Herzliche Gratulation.Den neu- und wiedergewählten Vorstandsmitglieder wünschen wir viel Erfolg und “gspüri” in der Ausübung ihres Amts.



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken